Zertifizierung nach KTQ

Die Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen, kurz KTQ®, hat dem CKM Dr. Hug, kardiologische Praxis und Herzkatheterlabor in Günzburg, das KTQ-Zertifikat im August 2009 verliehen
Nach den gesetzlichen Bestimmungen sind auch niedergelassene Ärzte verpflichtet ein internes Qualitätsmanagement in ihrer Praxis einzuführen. Damit den gesetzlichen Anforderungen entsprochen werden kann hat die KTQ Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheits-wesen ein spezielles Verfahren zur Analyse und Bewertung eines Qualitätsmanagementsystems ent-wickelt. Zwar besteht nach derzeitiger gesetzlicher Regelung noch kein Zwang zur Zertifizierung, gleichwohl ist eine solche die einzige Möglichkeit, die Güte eines Systems darzulegen.

"Mit Hilfe des KTQ-Verfahrens konnten wir zunächst in einer Phase der ‚Selbstbewertung‘ die Prozesse in der eigenen Praxis selbstkritisch betrachten“ (Dr. Hug). Dabei mussten in sechs Kategorien insgesamt 252 Fragen detailliert bewertet werden. Das Praxisteam erfuhr so welche Abläufe zu optimieren waren. „Wir konnten das Verfahren nutzen, um ein individuell passendes Qualitätsmanagement aufzubauen, bestehende Maßnahmen zu aktualisieren bzw. zu verbessern. Im Anschluss stellten wir uns der Herausforderung und beantragten die so genannte ‚Fremdbewertung‘“. Eine speziell geschulte Begutachterin – die KTQ-Visitorin – besuchte die Praxis und nahm anhand der schon in der Selbstbewertung eingesetzten Kriterien eine eigene Einschätzung des Qualitätsmanagements in der Praxis vor.

Die Fremdbewertung fand in einer sehr kompetenten und kollegialen Weise statt. Umso erfreulicher auch dann die Mitteilung der KTQ-Visitorin an das Praxisteam, dass mit dem Ergebnis von 79,5% die erforderliche Mindestprozentzahl von 55% weit überschritten wurde.

Das verliehene KTQ-Zertifikat hat eine Gültigkeitsdauer von drei Jahren. Danach muss eine neue Fremdbewertung beantragt werden, denn die Ansprüche an ausgezeichnetes Qualitätsmanagement verändern sich